Über unsKinderakademienServiceKontakt

Kinderakademie Heidelberg

Da hilft schon auch mal Sokrates

160 Schüler beginnen neue Kurse an der Hector-Kinderakademie

sm. Kunst, Literatur, Chinesisch, Mathematik, Schach und Philosophie sind im Angebot und die Interessenten sind Grundschüler: In der Wilckensschule wurde jetzt das Kursprogramm für hochbegabte Kinder vorgestellt. 160 sechs- bis zehnjährige Kinder tummeln sich mit ihren Eltern in den Klassenräumen, wo die Kursleiter der Hector-Kinderakademie Heidelberg ihr Programm vorstellen.
Julian ist 10 Jahre alt. Er interessiert sich für den Kurs Philosophie."Ich will helfen, eure vielen Gedanken aus dem Kopf herauszubringen", erklärt Kursleiterin Gabriele Bohn. Dabei kann auch schon mal ein Sokrates helfen, der der wußte laut eigener Aussage auch nicht alles. "Es ist nicht wichtig, dass ihr auf alles eine Antwort findet, das konnten die großen Philosophen auch nicht immer", sagt Gabriele Bohn. "Wir werden lernen, Gespräche miteinander zu führen, Fragen zu stellen und diese miteinander zu diskutieren." Das freut Julians Mutter, hat sie doch festgestellt, dass bei ihrem Sohn oft die Gedanken durcheinanderpurzeln und er sie deshalb manchmal nur schwer artikulieren kann.
Es ist also nicht so, dass ein hochbegabter Schüler immer der Primus in der Klasse ist. Auch Unterforderung ist oft der Grund für Auffälligkeiten. Umso lobenswerter ist die von der Hector-Stiftung II und der Klaus-Tschira-Stiftung geförderte Einrichtung, die es landesweit gibt und in die Kinder mit Empfehlungen nach dem ersten Schuljahr und einem speziellen Intelligenztest in Heidelberg aufgenommen werden können. Natürlich immer nur mit dem Einverständnis der Eltern.
In dem Raum, in dem der Mathematikkurs von Harald Schorer vorgestellt wird, herrscht Gedränge. Schorer demonstriert, wie spannend der Umgang mit Zahlen sein kann. "Es geht nicht nur um Rechnen," erfahren due Kleinen, die in den drei Kursen spielerisch an die Mathematik herangeführt werden. Es wird auch gebastelt, gefaltet und mit Klötzen experimentiert, also kreativ an die Materie herangeführt.
So wird bei allen Angeboten ganz auf die Berdürfnisse der überdurchschnittlich begabten Schüler eingegangen, die, so steht es in den Statuten der Kinderakademie, ein qualifiziertes Lernangebot bekommen, "dass sie in ihrer fachlichen und persönlichen Entwicklung unterstützt."